Bambu World, Bambus Welt, Mundo do Bambu
Bambus Informationen Weltweit
Interessantes
< zurueck | weiter >

Interessantes ueber Bambus




Interessantes und Wissenswertes über Bambus

Wussten Sie schon | Woher kommt der Name "Bambus"? | Wo ist der Bambus beheimatet? | Der groesste Bambus | Warum wird der Große Panda auch Bambusbär  genannt? | Ist der Bambus auch Winterhart? (Verzeichniss winterharter Bambuse

Wussten Sie schon, dass...


  • Alexander Graham Bell’s erste Plattenspieler-Nadel aus Bambus war?
  • der Glühfaden der ersten, von Edison hergestellten Glühbirne aus Bambus bestand?
  • achtzig Prozent der in Indien erzeugten Zellulose zur Papierherstellung aus Bambus gewonnen wird?
  • geschnetzelter Bambus als Tier- und Fischfutter dient?
  • in der chinesischen Provinz Szichuan Hängebrücken aus Bambus mit einer freien Tragweite von vierzig Metern anzutreffen sind?
  • uns über 1500-jährige, kunstvoll geschnitzte Bambusbecher erhalten sind?
  • nach Festigkeitsuntersuchungen von Prof. Dr. Janssen an der Technischen Universität Nijmegen, Holland, Bambus in mancher Beziehung Stahl übertrifft?
  • manche Bambusarten in Südfrankreich in zwei Monaten auf vierundzwanzig Meter Höhe mit einem Halmumfang von sechzig Zentimetern heranwachsen können?
  • Bambus schneller wächst als jede andere Pflanze unserer Erde?
  • manche Bambusarten in vierundzwanzig Stunden um einen Meter wachsen?
  • Bambus als einzige Pflanze im Epizentrum der Atomexplosion von Hiroshima überlebte?
  • Bambus kein Dickenwachstum hat, sondern in seinem vollen Umfang aus dem Boden wächst?
  • aus Bambus Nahrung (Bambussprossen) hergestellt wird?
  • aus Bambus in vielen Kulturen in der Naturheilkunde Medizin gegen Durchblutungsstörungen, Asthma und Nierenerkrankungen hergestellt wird?
  • aus Bambus Wein, Bier und Schnaps gewonnen werden?
  • aus Bambus Entsalzungsfilter und Gift für Pfeilspitzen hergestellt werden?
  • aus Bambus Dieselbenzin gewonnen wird?
  • Bambusrohre als Baugerüste für Hochhäuser dienen?
  • Bambus als Ersatz für Betonstahl bei Zementkonstruktionen verwendet wird?
  • Bambus seit langem als unschlagbarer Helfer gegen Bodenerosion bekannt ist?
  • sich die Wurzeln (Rhizome) des Bambus bis zu zweihundert Kilometer pro Hektar hinziehen können?
  • Bambus in verschneiten Gebirgen oder feuchtheissen Dschungeln gedeiht?
  • der tägliche Weltbedarf an Bambus-Essstäbchen (Chopsticks) 5.2 Millionen Sets beträgt, welche nach einmaligem Gebrauch weggeworfen werden?
  • die Vernichtung des tropischen Regenwaldes nichts mit Bambus zu tun hat? Bambus wächst überall in den tropischen Ländern.
  • Bambus in verschneiten Gebirgen bis 4’000 Metern Höhe oder in feuchtheissen Dschungeln gedeiht?
  • Bambus zehn bis dreissig Prozent jährliche Biomasse generiert – im Gegensatz zu zwei bis fünf Prozent unserer heimischen Bäume.
  • aus einer Bambuspflanze in fünf Jahren bis zu zweihundert Rohre wachsen können, während ein einheimischer Baum in der gleichen Zeit das Stadium der Jungpflanze überschreitet?
  • es ein Buch gibt, das über 1’000 verschiedene Anwendungen von Bambus aufführt?
  • die eindruckvollste und umfangreichste Pflanzung ausserhalb Chinas und Japans sich in unserem Nachbarland Frankreich befindet? Nordwestlich von Nîmes, gleich neben dem Städtchen Anduze: Prafrance, ein Wallfahrtsort für Bambusfreunde. Der Park mit über vierunddreissig Hektaren entwickelte sich zu einer wahren Attraktion. Jährlich werden dreihunderttausend Besucher empfangen und kundig geführt. Neben Bambuszwergen von gerade zwanzig Zentimetern findet man den mehr als zwanzig Meter hohen Riesen mit Durchmessern bis zu zwanzig Zentimetern.

Bambus - das Gras für’s neue Jahrtausend.



Woher kommt der Name "Bambus"?

In der englischen Sprache wird Bambus als „Bamboo“ bezeichnet. Über den Ursprung dieser Bezeichnung gibt es folgende Legende: Als Marco Polo auf einer seiner Reisen auf den Philippinen weilte, legten die einheimischen Begleiter immer wieder Bambushalme ins Lagerfeuer, damit sie während ihres Schlafes nicht von gefährlichen Tieren und bösen Geistern überrascht werden. Für Marco Polo wurde es eine sehr unruhige Nacht, denn wenn Bambushalme verbrennen, dehnt sich die Luft in den Hohlräumen aus und es macht: „Bämm Buuh“.

bambushalm
Bambus bildet sehr stabile und flexible Halme aus.
(Längsschnitt durch einen Bambushalm)

Wo ist der Bambus beheimatet?

Versteinerungen aus dem Tertiär belegen, dass Bambuspflanzen vor dem Eiszeitalter auch in Europa heimisch waren. Heute sind Bambusse auf allen Kontinenten, mit Ausnahme von Europa und der Antarktis, beheimatet. In China und Japan wird Bambus schon seit Jahrhunderten in der Gartengestaltung verwendet. Allein 500 Arten kommen in China vor, weitere 100 meist kleinwüchsige Arten in Japan. Weitere Arten stammen aus Nord- und Südamerika, 130 Arten wachsen in der Andenregion Südamerikas. Aus Afrika stammen 17 Arten, aus Australien weitere drei. Oft handelt es sich um tropische bis subtropische Pflanzen. Doch viele Arten gedeihen auch in den gemäßigten Klimazonen sehr gut. Nach Europa gelangten erste Bambuspflanzen vor mehr als 200 Jahren. Die meisten wurden allerdings erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts aus China und Japan eingeführt.

Karte Bambus vorkommen, Bambus Karte
Fonte: http://www.gartenfachberatung.de/sbdtl.htm?cid=440&id=2373

Größter Bambus der Welt erreicht 46 Meter

Der größte bisher gemessene Bambus erreichte rund 40 Meter Höhe. Jetzt haben chinesische Biologen im Südwesten ihres Landes einen neuen Rekord nachgewiesen: Ihren Angaben zufolge wuchs ein Bambus auf 46 Meter.

Das Bambusrohr soll einen Durchmesser von 36 Zentimeter besitzen und rund 450 Kilo wiegen.

Den chinesischen Behörden passt die Entdeckung gut ins Konzept, weil die Anlage von Bambus-Plantagen helfen soll, den illegalen Holzeinschlag in den letzten natürlichen Wäldern des Landes einzudämmen.

Fonte: http://www.shortnews.de/id/473744/Groesster-Bambus

Der groesste Bambus der Welt
Warum wird der Große Panda auch Bambusbär  genannt?
Nach aktuellen Angaben des Umweltprogramms der Vereinten Nationen UNEP sind weltweit die Hälfte aller 1.200 Bambusarten vom Aussterben bedroht. Bambus ist das Hauptnahrungsmittel der ebenfalls seltenen Großen Pandas, des berühmten Wappentiers der Umweltschutzorganisation WWF. Pandas sind im Gegensatz zu den anderen Vertretern der Bärenfamilie fast reine Vegetarier und ernähren sich hauptsächlich von den nährstoffarmen Blättern und Stengeln des Bambus. Um satt zu werden, ist ein ausgewachsener Panda auf eine Tagesration von bis zu 35 Kilogramm Bambus angewiesen.

Der Panda lebt ausschließlich in China. Besonders die großen Bergwälder mit ihren Bambushängen sind seine Heimat. Durch die Einengung der Lebensräume findet man die Pandabären nur noch in den Bergen, aus den Tälern sind sie inzwischen vollständig verdrängt worden. Sie bewegen sich in einem schmalen Streifen oberhalb 1500 Meter und unterhalb 4000 Meter. Sie bevorzugen die steilen, felsigen und feuchten Berghänge. Insgesamt ist der Panda eines der seltensten Tiere überhaupt.

Das Verbreitungsgebiet der Großen Pandas, in dem nur noch rund 2500 bis 3000 Wildtiere leben[1], ist nur 5900 km2 groß. Es umfasst eine gebirgige Gegend auf den Territorien der chinesischen Provinzen Sichuan, Gansu und Shanxi. Habitat der Pandas sind subtropische Berghänge mit dichter Bewaldung. Hier leben sie im Sommer in Höhen von 2700 bis 4000 Metern, im Winter wandern sie in tiefergelegene, oft rund 800 Meter hohe Gebiete ab. Das Klima in ihrem Lebensraum ist generell feucht und niederschlagsreich, die Sommer sind kühl und die Winter kalt.

Vor ca. 30 Millionen Jahren besaßen Bären und Pandas gemeinsame Vorfahren, haben sich jedoch dann in unterschiedlichen Bahnen entwickelt. Ebenfalls aus dieser Linie sind die Kleinbären entstanden. Seit ca. 5 Mio. Jahren leben Pandabären im chinesischen Raum und haben diesen nicht verlassen.

Fonte: www.wwf.de und http://de.wikipedia.org/wiki/Gro%C3%9Fer_Panda

Bambusbär - Pandabär mit Bambuszweig
Bambusbär - Pandabär

Bambusbär - Pandabär mit Bambus

Ist der Bambus auch Winterhart?
Der Bambus kommt aus den Bergen Asiens und einige Sorten sind Winterhart bis -40 grad. Dazu gehoeren folgende Sorten:

Fargesia 'Jui Zhaigou' Jade Bambus
3-4 m hoch, horstartig, keine Ausläufer bildend, feinblättrig, Halme an sonnigem Standort rötlich, sehr winterhart, für Hecken geeignet.


Fargesia Jiuzhaigou - Jade Bambu, dieser hohe und relative dünnhalmige Heckenbambus ist horstbildend wie alle Fargesien und ist somit ohne WurzelsperreSichtschutz geeignet. Fargesia Jiuzhaigou 1 schiebt von April bis Ende Oktober bei uns ständig neue Halme, hat aber zwei stärkere Austriebsphasen, wobei sich die Halme des 2. Austriebes in der Regel erst im Frühjahr des Folgejahres beblättern. Der erste Austrieb findet von Anfang April bis Anfang Juni statt. Der zweite Austrieb findet von Anfang August bis Ende Oktober statt. Nach jeder Austriebsphase wird ein Teil der alten Blätter gelb, die, die Pflanze zügig abwirft und durch noch mehr Neublätter ersetzt. Alle Jiuzhaigou Sorten zeichnen sich im Winter durch sehr starkes Blattrollen aus. Zwischen –18°C und -26°C bekommen die unterschiedlichen Jiuzhaigou Sorten Blattschäden. Ab –25°C ist auch bei ungeschützten Pflanzen mit Halmschäden zu rechnen.
zu pflanzen. Alle Jiuzhaigou Sorten zählen, wegen der zwei verstärkten Austriebsphasen im Jahr, zu den sehr stark wachsenden Bambusarten und sind deshalb besonders gut für

Auch als Gletscher-Bambus Green Ice Wonder in Umlauf.

Fonte: http://www.bambus-heppingsen.de/
Jade Bambus, Fargesia Jiuzhaigou
Fargesia murielae ‘Bimbo’ (Synonym Sinarundinaria, Arundinaria)
Bis 1m hoch und ebenso breit, horstig, keine Ausläufer bildend, sehr buschig, feinblättrig, Halme frisch hellgrün. Die kleinstwüchsige Fargesia. Sehr winterhart.
Beschreibung:
Höhe: 1,00 bis 1,50 m (Fargesia murielae 'Bimbo' erreicht erst nach Jahren seine Endhöhe, die an guten Standorten auch 2 m betragen kann.)
Halme: dünn, grün, Spitze bogig, Zweige in der Sonne leicht rötlich ausfärbend
Blätter: klein, grün, lanzettlich
Wuchs: sehr kompakt, langsam wachsend, fast rund, horstig
Standort: halbschattig bis sonnig. An Standorten mit hoher Luftfeuchtigkeit (Schleswig-Holstein, Hamburg, Nord-Niedersachsen, Bremen, Mecklenburg, Dänemark, etc.) auch vollsonnig
Winterhärte: -16° bis -26°Der bisher kleinste Typ aller winterharten Fargesia.
Fonte: www.bambus-lexikon.de
Fargesia murielae -Bimbo Bambus
Bildquelle: www.bambus-lexikon.de
Fargesia murielae ‘Jumbo’ (Synonym Sinarundinaria, Arundinaria)
3-4 m hoch, horstig, keine Ausläufer bildend, Halme und Blätter frischgrün, sehr winterhart.
Fargesia murielae ‘Jumbo’ (Synonym Sinarundinaria, Arundinaria)
Bildquelle: http://www.esveld.nl/plantdias//18/18663.jpg
Fargesia murielae 'Rufa' 
Bis 3 m hoch, horstartig, keine Ausläufer bildend, dunkelgrünes Laub, welches sich an voller Sonne nur wenig einrollt, breit wachsend, gut geeignet für buschige Hecken oder als Solitär.

Chines. Name: qing chuan jian zhu

Sehr gut als Gartenbambus zu verwenden

Fargesia dracocephala 'Rufa'

Chines. Name: Qing chuan jian zhu

Umstrittener Name nach Stapleton 2007: Fargesia dracocephala 'Rufa'

Fonte: www.bambus-lexikon.de
Fargesia murielae 'Rufa' - Fargesia dracocephala 'Rufa'
Bildquelle: http://www.bambuspflanzen.de/
Fargesia murielae ‘Simba’ (Synonym Sinarundinaria, Arundinaria)
Bis 2m hoch, horstig, keine Ausläufer bildend, sehr buschig, feinblättrig, Halme frisch hellgrün. Aehnlich Fargesia murielae 'Jumbo', jedoch kleinwüchsiger. Sehr winterhart.

Mähnenbambus - Auch als Löwenbambus verbreitet.
Standort:: halbschattig bis schattig, sonnig nur an Standorten mit hoher Luftfeuchtigkeit (Schleswig-Holstein, Hamburg, Nord-Niedersachsen, Bremen, Mecklenburg, Dänemark, etc.).
Simba und Jumbo können am richtigen Standort sehr schön aussehen, nur sind beide Sorten nicht wärmeverträglich, denn sie wurden für Dänemark selektiert.
-18° bis -26°
Fonte: www.bambus-lexikon.de

Fargesia murielae ‘Simba’ (Synonym Sinarundinaria, Arundinaria)
Bildquelle: http://www.plantencentrumvelden.nl
Fargesia murielae ' Standing Stone'  
3-4 m hoch, horstartig wachsend, keine Ausläufer bildend, straff aufrecht, sehr grosse, eher hellgrüne Blätter, zeigt weniger Einrollen der Blätter als andere Sorten, für hoch wachsende Hecken , Solitär.

Für die horstig wachsenden, nicht wuchernden Fargesia (Gartenbambus) benötigen Sie weder viel Platz, noch eine Rhizomsperre oder Wurzelsperre, auch keinen Maurerkübel (Speißbütt) oder Pflanzkorb.

Diese buschig und blickdicht wachsenden Bambuspflanzen bilden sich wie eine Staude oder ein kleines Gehölz langsam aus, sie werden von Jahr zu Jahr etwas höher und breiter.

Fonte: www.bambus-lexikon.de
Fargesia murielae ' Standing Stone'
Bildquelle: www.bambus-lexikon.de
Fargesia nitida 'Great Wall' 
2.5 -3 m hoch, horstartig, keine Ausläufer bildend, aufrechter Wuchs, dunkelgrüne Blätter, für Hecken, als Sichtschutz oder auch als Solitär.

Fargesia nitida 'Great Wall' ist eine Auslese von Sämlingen aus England Ende der 90er Jahre.

Bambus aus dem Labor!

Unter dem Logo Bamboo Select werden seit ca. Mitte der 90er Jahre im Labor vermehrte Bambuspflanzen angeboten. Die Pflanzen werden nach  im Labor nach biotechnischen Methoden vermehrt.

Nach dem Reinfall mit dem Gartenbambus Fargesia murielae 'Temse', ab Ende der 90er Jahre, ist es sicherlich verständlich, dass ich gegen diese Art der Vermehrung bin. Außerdem ist es in Fachkreisen bekannt, dass alle Laborvermehrungen schnell vergreisen (siehe Klonschaf Dolly), d.h. für Blühpflanzen, dass diese nach ca. 7 Jahren blühfaul werden. Z. B. produziert ein Pampasgras ab ca. dem 7. Jahr immer weniger Wedel und ein Rhodendron entwickelt immer weniger Blüten.

Auch wenn auf den Pflanzenetiketten von Bamboo Select bei den Phyllostachys teilweise Endhöhen mit 7 Meter angegeben werden, so erreichen diese Bambusse nach meinen Erfahrungen nach 13 Jahren in Norddeutschland nicht einmal 3 Meter Höhe. Nachweislich stammen die bis 6 m hohen Referenzpflanzen auf den Ausstellungen aus einer normalen Vermehrung!
Fonte:
www.bambus-lexikon.de

Fargesia nitida 'Great Wall'
Bildquelle: http://www.andersonsnursery.co.uk/
Fargesia robusta 'Campbell' 
3-4 m hoch, horstartig, keine Ausläufer bildend, aufrechter Wuchs, feines aber sehr ansprechendes Laub, für Sichtschutz, hohe Hecken aber auch als Solitär sehr imposant.

Fargesia robusta 'Campbell' ist ein hoher Heckenbambus

Chin. Name: Guaigun zhu

Wie Segel stehen die hellen Halmscheiden am Halm

Fonte: www.bambus-lexikon.de

Bambus Fargesia robusta 'Campbell'Fargesia robusta 'Campbell'
Bild links: www.bambus-lexikon.de      Bild rechts: www.bamboogarden.com/
Hibanobambusa tranquillans ‘Shiroshima’
Bis 2m hoch, Ausläufer bildend; Blätter unregelmässig grün-weiss bis crèmefarbig gestreift, ca 3cm breit und bis zu 20cm lang: breitbuschig und stark verzweigt; verträgt Rückschnitt.

Synonym: f. albostriata, f. kimmei

Jap. Name: Shiro-shima-inyö

Ein wunderschöner Bambus als Sichtschutz.

Die grünen Blätter mit den auffälligen und unterschiedlichen weißen bis gelben Streifen sind das Besondere an der wenig bekannten Sorte. Mit einer idealen Höhe bis 2,5 m eignet sich 'Shiroshima' gut als Sichtschtz.

Die Ausläufer treibende Sorte lässt sich ohne viel Aufwand mit dem Spaten begrenzen. Einfach rundherum abstechen und die flach wurzelnden Rhizome entfernen.

Fonte: www.bambus-lexikon.de

Hibanobambusa tranquillans ‘Shiroshima’
Bildquelle: www.about-garden.com
Indocalamus latifolius
Bis 2m hoch, Ausläufer bildend, dichttriebig; Blätter 15-25cm lang und 3-5cm breit.

Chines. Name: : Kuo ye ruo zhu, Ruo zhu,
Kuo ye ruo zhu (medicinal name),
Kuo ye ruo zhu , Liao zhu, Shi zhu.

Japan. Name: Kattou jaku chiku.
Engl. Name: Broadleaf small indocalamus, Broad-leaved small indocalamus, Chinese broadleaf indocalamus.

Franz. Name : Bambou-roseau d'Indochine à feuille large.

Fonte: www.bambus-lexikon.de

Bambus Indocalamus latifolius
Bildquelle: www.hardybamboo.com/
Phyllostachys aurea
3-5m hoch, Ausläufer bildend; Blätter bis 10cm lang und 1,5cm breit; als Solitär, für Sichtschutz und selbst für geschnittene Hecken geeignet

- Gelber Bambus -
Auch als Goldrohrbambus oder Knotenbambus bekannt.

Chines. Name: Wu san zhu (wörtlich übersetzt = achtflächner Bambus),  Ren mian zhu,  Luo han zhu,  Ba mian zhu,  Hu zan zhu,
Japan. Name: Hotei chiku

Wer besonders schöne Halme liebt dem empfehle ich Phyllostachys aurea. Auch wenn es ein paar Jahre dauert (wenn man mit einer kleinen Pflanze beginnt) bis sich ein Bestand mit so dekorativen Halmen und Schildkröten artigen Stauchungen aufbaut, es lohnt sich darauf zu warten. In wärmeren Regionen kann der Pflanzenfreund schon nach 5 Jahren mit einem ansehnlichen Bestand rechnen, während es in Norddeutschland schon bis zu 10 Jahre dauern kann.

Fonte: www.bambus-lexikon.de

Phyllostachys aurea
Bildquelle: www.bambus-lexikon.de
Phyllostachys aureosulcata f. aureocaulis
3-5m hoch, Ausläufer bildend; Blätter bis 10cm lang und ca 1cm breit. Der Halm ist gelb, mit vereinzelten grünen Längsstreifen, dadurch besonders zierend. Für Solitär, Sichtschutz.

Goldener Peking Bambus

Fonte: http://www.hauenstein-rafz.ch/
Phyllostachys aureosulcata f. aureocaulis, Goldener Peking Bambus
Bildquelle: www.gardenersworld.com
Phyllostachys aureosulcata f. spectabilis
3-5m hoch, Ausläufer bildend; Halme gelb mit einer grünen Längsstreifung. Im unteren Teil vereinzelt Triebe mit Zickzackwuchs. Bei Hitze verfärben sich die Halme rötlichbraun. Sehr zierend wegen auffallender Halmfärbung. Für Einzelstellung, Sichtschutz
- Spectabilis Bambus -
Chin. Name: Jingxian Yuzhu

Japanese name: Kinjougyoku chiku

Chinese name: Jin xiang yu zhu.

English name: Green-grooved bamboo, Green-grooved yellow-culmed bamboo, Green sulcus yellow bamboo, Red-culmed bamboo (sun-exposed), Yellow groove bamboo

French name: Bambou à tiges dorées et cannelures vertes, Bambou à jeunes pousses rouges

Verbreitungsgebiet / distribution from Phyllostachys aureosulcata 'Spectabilis':
Yuntai Shan (Berg) im Norden der Jiangsu Province on the sea and in the district by Lianyungang, Zhejiang Province, China. Wurde erst / developed 1974 in the Yuntai Mountains entdeckt.
Fonte:
www.bambus-lexikon.de
Bambus:Phyllostachys aureosulcata 'Spectabilis'
Der Bestand ist in 2/3 der Höhe locker mit einem verzinkten Draht gebunden. So stützen sich die Halme gegenseitig und kein Halm liegt am Boden.
Bildquelle:
www.bambus-lexikon.de

Phyllostachys aureosulcata f. spectabilis
Bildquelle: www.bamboogarden.com
   
Phyllostachys bambusoides ‘Castilloni
3-4m hoch, Ausläufer bildend; Halm glänzend gelb, mit einer grünen Längsstreifung. Blätter manchmal mit weissen Längsstreifen. Für Einzelstellung, Sichtschutz

Golden Brillant Bambus

Japan. Name: Kinmei chiku

Chines. Name: Huang jin jian bi yu zhu,
Jin ming zhu, Shui zhu,  Qing ye zhu

Gut eingewachsene Pflanzen sind an geschützten Standorten wintergrün bis -16° bis -18°.
Einführung aus Japan 1979 durch Prof. Warda. Letzte Blüte bis 1978.
Durch regelmäßiges Abstechen der Rhizome läßt sich dieser Kultivar auch ohne Rhizomsperre kutivieren.

Fonte: www.bambus-lexikon.de


Phyllostachys bambusoides Castilloni
Bildquelle: www.bambus-lexikon.de
Phyllostachys bissettii
3-4m hoch, Ausläufer bildend; Halm dunkelgrün, dichte Belaubung, robust und sehr winterhart. Als Heckenpflanze geeignet

Fonte: http://www.hauenstein-rafz.ch/
Bambus Phyllostachys bissettii
Bildquelle: /www.mibamboo.com
Phyllostachys nigra ‘Boryana
5-8m hoch, Ausläufer bildend; Halm grün. An älteren Halmen dekorative braune Flecken. Für Einzelstellung, hoher Sichtschutz. Sehr robust, befriedigt auch an weniger günstigen Standorten

Brauner Flecken Bambus -
Pantherbambus (Tigerbambus)

Japan. Name: Unmon chiku, Tanba-hanchiku

Höhe: 4,00 bis 8,00 m (Japan: bis 20 m, Schweiz ca. 12 m, an den besten Standorten in Deutschland 10 -12 m.)
Halme: anfangs dunkelgrün bis bläulich, bemehlt, später grün, braun bis dunkel gefleckt, dicke Halme, bis 6 cm Ø
Blätter: dunkelgrün, dichte und feine Belaubung
Wuchs: straff aufrecht, Spitze überhängend, Ausläufer
Standort: sonnig bis halbschattig, warm, geschützt
Winterhärte: -16° bis -25°. Sehr wüchsig entlang des Rheins bis Düsseldorf, Bodensee und in der Schweiz. Auch an anderen wärmeren Standorten wüchsig und ausreichend winterhart.
Platzbedarf: ab 6,00 m²
Verwendung: für milde und warme Gegenden, Solitär, Hain, Sichtschutz, Hecke. Tatsächlicher Platzbedarf ab 25 m². Wüchsiger ohne Eingrenzung mit einer Rhizomsperre.
Bemerkungen: Seit ca. 1900 in Europa. Ca. 1982 aus Deutschland nach China eingeführt. In Kutur im Anji Bamboo Garden.
Weltweit unterschiedliche Kultivare und Mutationen in Kultur.
Sprossen essbar.
Bambus Phyllostachys nigra ‘Boryana
Bildquelle: www.gartenriede.com

Fonte: www.bambus-lexikon.de     


Phyllostachys nigra f. henonis
4-6m hoch, Ausläufer bildend; Halme grün, bis 4cm dick. Belaubung fein und zierlich. Ist in Höhenlagen beheimatet und somit besonders widerstandsfähig.

Gold Haar Bambus

Synonym: Phyllostachys veitchiana, Ph. puberula, Ph. montana.
Bambus als Kletterhilfe
Höhe: 4,00 bis 7,00 m (China: bis 20 m)
Halme: anfangs grün bis oliv, bemehlt, später grün, dick, stämmig, kräftig, bis 5 cm Ø
Blätter: satt-grün, mittel, glänzend
Wuchs: straff aufrecht, Spitze überhängend, dichte Blattmasse, starke Ausläufer
Standort: sonnig, in wärmeren Gegenden auch halbschattig, geschützt
Winterhärte: -18° bis -25°
Platzbedarf: ab 4,00 m²
Verwendung: Solitär, Sichtschutz, Hain, Hecke, schnittverträglich, bedingt als Kübelpflanze.
Bemerkungen: Sprossen essbar.
Die winterhärteste Form.
Fonte: www.bambus-lexikon.de
Bambussprossen Phyllostachys nigra 'Henonis'

Frische Bambussprossen von Phyllostachys nigra 'Boryana' oder 'Henonis'
Bildquelle:
www.bambus-lexikon.de    
Phyllostachys nigra f. punctata
3-5m hoch, weniger stark Ausläufer bildend; Halm im Jugendstadium grün, schwarzgepunktet, später glänzend schwarz; Blätter bis 10cm lang und 1,5cm breit, frischgrün. Für Einzelstellung, Sichtschutz

Schwarzer Rohr Bambus -

Schwarzrohr Bambus

Synonym: Phyllostachys nigra f. nigra
Höhe: 5,00 bis 7,00 m (. An guten Standorten auch höher. Japan: bis 12 m)
Halme: anfangs grün, dann dunkle Flecken, ab dem 2. Jahr schwarz ausfärbend, unterschiedliche Kultivare im Handel, die nicht alle vollständig schwarz ausfärben
Blätter: klein, glänzend, dunkelgrün
Wuchs: aufrecht, Spitze überhängend, Ausläufer. Weniger Ausbreitungsdrang in Nord-Niedersachsen, Nord-Mecklenburg, Schleswig-Holstein und Dänemark. In wärmerern Gegenden wesentlich wüchsiger.
Standort: sonnig bis halbschattig, geschützt. Sonnig in Nord-Europa
Winterhärte: -16° bis -22°
Platzbedarf: ab 4,00 m²
Verwendung: Solitär, Hain, Sichtschutz, Hecke, schnittverträglich, Kalthaus, Wintergarten, bedingt als Kübelpflanze.
Nach den milden Wintern und wärmeren Sommern der letzten Jahren ist der Schwarzrohr Bambus auch an wärmeren und geschützten Standorten in Norddeutschland wüchsig und erreichte 2007 Höhen weit über 5 Meter.
Bemerkungen: Sprossen essbar. Nie Ohne Rhizomsperre auspflanzen!
Fonte: www.bambus-lexikon.de
Bambus Phyllostachys nigra f. punctata
Bildquelle: www.bambuspflanzen.de/
Phyllostachys viridiglaucescens
6-9m hoch, Ausläufer bildend; gelblicher Halm mit bläulicher Bereifung unterhalb des Knotens; Blätter bis 15cm lang und 1,5cm breit. Erreicht in unseren Breitengraden die grösste Höhe.

Grüner Pulver Bambus - Riesengras

Chin. Name: Lüfenzhu

Verbreitungsgebiet: China, Jiangzhi, Zhejiang, Fujian und Anhiu Provinz.
Höhe: 10 m - 14 m. Halmstärke bis 8 cm. An guten Standorten in Europa Höhe um 15 m, in Deutschland 10 m -12 m.
Höhe: 4,00 bis 10,00 m (China: bis 14 m)
Halme: grün, bläulich bemehlt, weißer Nodienring, im Alter bläulich-grün, senkrecht, stämmig, bis 6 cm Ø
Blätter: grün, Unterseite bläulich bis blau-grün, bis 15 cm
Wuchs: anfangs schräg, bogig überhängend, im Alter gerade, stämmig, volle Belaubung, starke Ausläufer
Standort: sonnig, geschützt, in warmen Regionen auch halbschattig
Winterhärte: -18° bis -25°. Nur in wärmeren und mlden Regionen südl. Kasseler Berge winterhart.
Platzbedarf: ab 8,00 m²
Verwendung: Solitär, hoher Sichtschutz, Hecken, Hain, schnittverträglich. Diese Bambusart zählt zu den Riesengräsern und hat an der Bergstraße Höhen über 12 Meter und in Italien schon fast 20 m Höhe erreicht.
Bemerkungen: Einführung 1846 aus China nach Frankreich. Die weit verbreiteste Bambusart in Europa. Unterschiedliche Kultivare in Umlauf. Letzte Blüte ab 1940-1952? Sprossen essbar.
Für diesen Bambus sollte eine größere Pflanzfläche gewählt werden!
Fonte: www.bambus-lexikon.de
Phyllostachys viridiglaucescens
Bildquelle: www.parcauxbambous.com/

Bambus:Phyllostachys viridiglaucescens

Baden-Baden, Schloß
Bildquelle: www.bambus-lexikon.de

Pleioblastus auricomus
Bis 50cm hoch, Ausläufer bildend; schmale Halme; Blätter bis 20cm lang und 2cm breit, besonders beim Austrieb gelb mit grünen Streifen. Für alle Lagen; als Unterpflanzung, in Tröge, für niedrige Hecken. Sehr schnittverträglich. Im Frühjahr abmähen.

Dieser Bambus wurde im Labor gezuechtet!

Fonte: http://www.hauenstein-rafz.ch/
Pleioblastus auricomus
Bildquelle: www.havlis.cz
Pleioblastus humilis var. pumilus
Bis 80cm hoch, stark Ausläufer bildend; schmaler Halm; Blätter bis 10cm lang und 1,5cm breit, frischgrün, am Blattansatz rötlich. Für alle Lagen ein hervorragender Bodendecker, zur Unterpflanzung von Gehölzen; im Frühjahr abmähen.
Die variation  pumilus wurde im Labor gezuechtet.
Fonte: http://www.hauenstein-rafz.ch/

Pleioblastus humilis

Ein wüchsiger Bodendecker für größere Flächen

Synonym: Pleioblastus chino 'Viridis', Pleioblastus fortunei 'Viridis'
Alter Name: Arundinaria gauntlettii, Arundinaria humilis

Jap. Name: Toyooka-zasa
Heimat: Japan, Nord- und Zentral Honshu, Süd-Hokkaido, in schattigen Breichen der Wälder.
Höhe:    1,00 bis 1,50 m
Halme:    grün, dünn, stabil
Blätter:    sattgrün, glänzend, relativ breit, bis ca. 20 cm lang, auspeprägte Mittelrippe
Wuchs:    dicht, breit wachsend, viele Ausläufer
Standort:    halbschattig bis schattig, an Standorten mit einer hohen Luftfeuchtigkeit (Küstenbereich, Schleswig-Holstein, Dänemark, etc.) auch sonnig
Winterhärte:    -16° bis -25°. Bei älteren Beständen ist die Winterhärte noch besser.
Platzbedarf:    ab 10,00 m²
Verwendung:    dekorativer Bodendecker, Unterpflanzung zu Bäumen.
Bemerkungen:    Bei einem Rückschnitt im Frühjahr bleibt der Bestand niedriger.
Fonte: www.bambus-lexikon.de

Pleioblastus humilis var. pumilus
Bildquelle: www.farm1.static.flickr.com/168/404523580_1642edf890.jpg?v=0

Bambus:Pleioblastus humilis
Bildquelle: www.bambus-lexikon.de
Pleioblastus pygmaeus distichus
Bis 30cm hoch, stark Ausläufer bildend; Blätter sehr klein, bläulichgrün, gegen Herbst weisslichgrün. Für alle Lagen ein hervorragender Bodendecker, zur Unterpflanzung von Gehölzen, im Frühjahr abmähen.

Höhe: 0,80 bis 1,50 m (Japan: bis 2 m)
Halme: grün, dünn, aufrecht, Spitze bogig
Blätter: grün, klein, bis 8 cm lang, fächerartige Anordnung
Wuchs: aufrecht, buschig, viele Ausläufer
Standort: halbschattig bis sonnig
Winterhärte: -15° bis -25°
Platzbedarf: ab 8,00 m²
Verwendung: Flächenbepflanzung, niedrige Hecke, formierte Hecke, Unterpflanzung, bedingt als Kübelpflanze, Bonsai
Bemerkungen: schnittverträglich, sehr wüchsig.
Fonte: www.bambus-lexikon.de
Pleioblastus pygmaeus distichus
Bildquelle: www.bamboogarden.com
Pleioblastus variegatus
Bis 40cm hoch, Ausläufer bildend; Blätter bis 10cm lang und bis 1,5cm breit, grünweiss gestreift. Für alle Lagen, zur Flächenbepflanzung, für Böschungen, als Unterpflanzung. Im Frühjahr abmähen
Fonte: http://www.hauenstein-rafz.ch/

Korrekter Name: Pleioblastus chino 'Variegatus'

Japan. Name: Fuiri azuma nezasa,

Yashiba-dake

Pleioblastus chino 'Variegata' zählt für mich zu den dekorativsten Bodendeckern. Als Solitär auf einer Fläche ab 4 m² mit in einer Rhizomsperre eigegrenzt oder als Unterpflanzung zu Bäumen, auch im 'Öffentlichen Grün', wird dieser Pleioblastus mit seinen senkrecht stehenden Halmen und den panaschierten Blättern von Jahr zu Jahr schöner.
Fonte: www.bambus-lexikon.de

Pleioblastus variegatus
Bildquelle: www.bamboogarden.org
Pseudosasa japonica
2-3m hoch, Ausläufer bildend; straff aufrechter Wuchs, im oberen Teil leicht überhängend; Halm erbsengrün; Blätter 3-4cm breit und bis 25cm lang; gut schattenverträglich.

Pfeilbambus
Synonym: Bambusa Metake, Medake, Arundinaria

Chines. Namen:
Ci zhu                  Shi zhu
Jian zhu    Ri ben shi zhu

Name in Japan: Medake

Teilweise gelbe Blätter an Pseudosasa japonica sind vor dem neuen Blattaustrieb im Juni normal. Die Pflanzen benötigen nun bis zum Spätsommer viel Wasser und sollten schon im Mai gedüngt werden.
Fonte: www.bambus-lexikon.de

Pseudosasa japonica
Bildquelle: www.shweeashbamboo.com
Sasa palmata f. nebulosa
Bis 2m hoch, Ausläufer bildend; Blätter bis 8cm breit und ca 30cm lang, frischgrün mit ausgeprägter Mittelrippe, Halme im Alter schwarzbraun gefleckt; Solitär, Sichtschutz.

Sasa palmata f. nebulosa (Makino)
Heimat: Japan / Distribution: Japan, Hokaido, northern Honshu.

Halme / culms: 2 - 4 m high (in Germany 2 - 2,5 m), 0,7 -1,0 cm diameter, grün, mit dunkelbraunen bis schwarzen Flecken / green, with deep brown with till black spots.
Blätter / Leaves: gross / big, up to 30 cm long.

Name in Japan: Shako-han-zasa (Shiyako-hanzasa), Shako-han-chiku.

Engl. Name: Palmate bamboo 'nebulosa', Broadleaf bamboo.
Beschreibung /Describtion from RGB Kew

Beschreibung für Deutschland und Nordeuropa


Höhe: 1,00 bis 2,00 m (Japan: bis 4 m)
Halme: grün, mit schwarzen bis braunen Flecken ab dem 2. Jahr, im Alter gelblich, verblassend
Blätter: sattgrün, groß, bis 30 cm lang, palmartige Anordnung
Wuchs: flächig, stark, viele und tief wuchernde Ausläufer
Standort: halbschattig bis sonnig
Winterhärte: -16° bis -22°
Verwendung: Unterpflanzung, große Flächen, lange und breite Hecken,
Bemerkungen: robuster und stark wuchernder Sasa, für Privatgärten kaum zu empfehlen! Erreicht in West-, Süd-West Deutschland und ähnlich warmen Regionen bequem 250 cn Höhe.
Schmackhafte Sprossen, auch roh eßbar.
Vorsicht: seit 2005 auch als Glücksbambus im Angebot!
Fonte: www.bambus-lexikon.de
Sasa palmata f. nebulosa

Bambus Sasa palmata f. nebulosa
Bildquelle: www.bambus-lexikon.de
Sasa tsuboiana
Bis 1m hoch, Ausläufer bildend; Blätter 15-20cm lang und 3-4cm breit. Für Einzel- oder Gruppenpflanzungen

Sasa tsuboiana ist nur für große Flächen geeignet

Höhe: 1,00 bis 2,00 m
Halme: grün, dünn, im Bestand aufrecht
Blätter: sattgrün, neue Blätter glänzend, die Blätter trocknen fast in jedem Winter vom Rand her an und fallen erst im nächsten Spätsommer oder auch erst nach 2 Jahren ab. Nach einem Rückschnitt im Frühjahr vor dem Austrieb kann auch dieser Wucherer für großen Flächen schön aussehen
Wuchs: flächig, anfangs dicht, viele starke Ausläufer
Standort: halbschattig bis schattig, Unterpflanzung
Winterhärte: -15° bis -22°. Im öffentlichen Grün für milde Gegenden
Platzbedarf: ab 20,00 m²
Verwendung: Unterpflanzung zu großen Bäumen in Gärten und Parks mit viel Platz. Im öffentlichen Grün für milde Gegenden.
Bemerkungen: Für normale Privatgärten nicht zu empfehlen.
Fonte: www.bambus-lexikon.de

Bildquelle: www.aebfrance.com/
Sasa tsuboiana
Bildquelle: www.bambus-lexikon.de
Sasa veitchii 
Bis 80 cm hoch, Ausläufer bildend, Halm  dünn, Blätter sind sattgrün, glänzend, ab Herbst eine cremefarbene Umrandung, als Flächendecker oder in Kombuination mit Stauden und Gehölzen.
Jap. Name: Kuma-zasa, Yakiba-zasa

Verbreitungsgebiet: Japan, Süd Honshu in Höhen um 1000 m.

Weil es kalt wird, bevor die Blätter voll ausgereift sind, sterben die jungen Zellen am Blattrand ab und führen so zu dem dekorativen Erscheinungsbild. Blätter mit den bemerkenswerten hellen Blatträndern.
Ein bodenbedeckernder Bambus (Bodendecker) mit den neuen und dekorativen Blättern im Juli: Sasa veitchii
Fonte: www.bambus-lexikon.de
Sasa veitchii
Bildquelle: www.hortiplex.gardenweb.com
Semiarundinaria fastuosa 
5-6 m hoch, Ausläufer bildend, Halme erst dunkelgrün, an der Sonne rötlich werdend, Blätter bis 20 cm lang und   2 cm breit, Innenseite der Hüllblätter sind Perlmuttfarben, der Wuchs ist straff aufrecht, als Sichtschutz oder als Solitär geeignet.
Säulenbambus
Heimat: Japan
Japan. Name: Narihirabambus
Synonym (Alter Name): Arundinaria fastuosa

Semiarundinaria fastuosa trägt zu Recht den Namen Säulenbambus

Nur der Säulenbambus wächst auch nach mehr als 15 Jahren noch so buschig und aufrecht, wenn die Ausläufer abgestochen, alte und dünne Halme entfernt und die Pflanze besonders in der warmen Jahreszeit ausreichend gewässert wird. Der ideale Bambus für geschützte Standorte und für auch für wärmere Regionen. Die Endhöhe liegt bei mehr als 8 Metern.
Fonte: www.bambus-lexikon.de
Semiarundinaria fastuosa  Bambus
Bildquelle: www.bambus-lexikon.de
Semiarundinaria yashadake ‘Kimmei’
3-4m hoch, Ausläufer bildend. Dünne Halme mit grünen Streifen. Wuchs sehr dicht. Hervorragend für Hecken und als Sichtschutz.
Engl. Name: Red Stem Narihira Bamboo
Japanese Name: Kimmei-Yasha
Höhe: 2,00 bis 3,00 m (Japan: bis 4 m)
Halme: gelb, in der Sonne rötlich ausfärbend, mit grünen Sulcus, im Alter zusätzlich mit unterschiedlich breiten grünen Streifen, dünn, stabil, aufrecht, Spitzen überhängend
Blätter: zartgrün, klein, schmal, länglich, vereinzelt weiße Streifen
Wuchs: aufrecht, oft buschig, starke Ausläufer
Standort: sonnig, im wärmeren Regionen auch halbschattig, geschützt
Winterhärte: -15° bis -22°
Platzbedarf: ab 4,00 m²
Verwendung: kleiner Solitär, kleiner Hain, Hecke, bedingt als schöne Kübelpflanze, schnitverträglich.
Bemerkungen: Liebhabersorte. Der unterirdische Pflanzenteil ist nach einigen Jahren Standzeit wesentlich winterhärter, so dass diese Sorte nach einem strengen Winter im Spätfrühlig wieder gut neu austreibt.
A lovely bamboo for mediterranean climate.
Fonte: www.bambus-lexikon.de
Semiarundinaria yashadake ‘Kimmei’ Bambus
Bildquelle: www.maleeya.com.au
Shibataea kumasaca
Bis 1m hoch, Ausläufer bildend; Blätter 13-15cm lang und 2-2,5cm breit, stehen quirlig angeordnet und dadurch einzigartig im Aussehen. Sehr schattenverträglich, für Unterpflanzungen. Treibt sehr spät aus.
Mäusedornbambus
Verbreitungsgebiet: Fujian, Zhejiang China, cultivated in Japan
Beschreibung / description in Flora of China
Höhe 0,5 m - 1,5 m. Halmstärke bis 0,7 cm. 1 Zweig pro Nodie.
In Europa und USA in Kultur
Höhe: 0,60 bis 1,20 m (Japan: bis 2 m)
Halme: grün, kurze büschelartige Zweige
Blätter: sattgrün, klein, kurz und breit, abstehend, ruscusartig
Wuchs: dicht, buschig, später Austrieb, kurze Ausläufer, guter Zuwachs ab dem 3. Jahr
Standort: halbschattig, auch sonnig, geschützt
Winterhärte: -18° bis -27°
Verwendung: Solitär, kleine Hecke, Unterpflanzung, Begleitpflanze zu Gehölzen u. Stauden, Kübelpflanze, Bonsai
Bemerkungen: Halme als Webmaterial

Fonte: http://www.hauenstein-rafz.ch & www.bambus-lexikon.de
Shibataea kumasaca Bambus
Bildquelle: www.jmbamboo.com

Bambus Shibataea kumasaca
Bildquelle: /www.bamboogarden.com

Kennen Sie noch weitere winterharte Bambus?? Scheiben Sie uns: tropicalgarden@web500.com.br

Pflanze Bambus!

Bahia Tropical Garden, topische Natur erleben
Natur Eleben


Bambus Welt - Mundo do Bambu - Bamboo World
Infos: tropicalgarden@web500.com.br
WebDesign & Marketing by web500.com.br